Phosphorrückgewinnung aus sekundären und primären Quellen
Phosphorrückgewinnung aus sekundären und primären Quellen 

Was ist PARFORCE?

PARFORCE steht für Phosphoric Acid Recovery From Organic Residues and Chemicals by Electrochemistry.

 

PARFORCE ist ein innovatives, umwelt-freundliches Verfahren zur Gewinnung von Phosphorsäure aus sekundären Rohstoffen, wie beispielsweise phosphathaltige Produktions-rückstände und Klärschlammaschen. 

Schematische Darstellung der Grundidee hinter PARFORCE

PARFORCE ist ein Ausgründungsprojekt im Rahmen des Förderprogramms "EXIST-Forschungstransfer", das Bestandteil der Hightech-Strategie des BMWi ist. Aktuell wird an der TU Bergakademie Freiberg eine Demonstrationsanlage errichtet, die dem Nachweis der technischen Skalierbarkeit dient. Das Gründerteam arbeitet derzeit intensiv unter anderem an Unternehmenskonzept, Businessplan, Marketingstrategie, zur Vorbereitung der Unternehmensgründung.

Sichere Erfüllung künftiger Anforderungen der AbfKlärV

PARFORCE bietet ein Konzept zur sicherern Erfüllung der zukünftigen gesetzlichen Phosphorrecyclingverpflichtung nach der novellierten Abfallklärschlammverordnung (AbfKlärV). Die Rahmenbedingungen und der technologische Ansatz werden anhand der folgenden Abbildung kurz dargestellt.

Wer ist an PARFORCE beteiligt?

© Detlev Müller

Das interdisziplinäre Gründerteam besteht aus zwei Chemikern, einem Ingenieur für Verfahrenstechnik und einem Betriebs-wirtschaftler. Die Projektleitung hat der Chemiker Dr. Peter Fröhlich inne. Als wissenschaftlicher Mentor unterstützt Prof. Dr. Martin Bertau vom Institut für Technische Chemie der TU Bergakademie Freiberg das Ausgründungs-vorhaben.

Unsere Fördermittelgeber

Die aktuelle Phase unseres Ausgründungsprojekte wird aus dem Förderprogramm "EXIST-Forschungstransfer", das Bestandteil der Hightech-Strategie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) ist, mit Fördermitteln in Höhe von über 1 Million Euro über eine Laufzeit von zwei Jahren gefördert. Das Ziel dieser Förderung ist die Martkeinführung der Technologie und Unterstützung des Gründungs-vorhabens.

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) fördert über das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) eine komplexe Filtertechnologie als wissenschaftliche Infrastruktur innerhalb des Vorhabens mit zusätzlich insgesamt 0,26 Millionen Euro.

Netzwerke

Logo der Deutschen Phosphor-Plattform DPP e.V.

Das PARFORCE-Team und das Institut für Technische Chemie sind gemeinsam in der Deutschen Phosphor-Plattform DPP e.V. aktiv.

Logo des TKoR-Netzwerkes

PARFORCE und das Institut für Technische Chemie sind gemeinsam im ZIM-Kooperationsnetzwerk Technologie- und Kompetenzzentrum organisches Reststoffrecycling (TKoR) vertreten.

Logo der CLEANTECH Initiative Ostdeutschland

Die CLEANTECH Initiative Ostdeutschland (CIO) ist eine Initiative der Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer.

SEWAPHOS-Logo

Innerhalb des Sewaphos-Konsortiums sind PARFORCE und das Institut für Technische Chemie die Partner, die den Bereich des Phosphorrecyclings vertreten.

For an overview in English click on the flag, please!

Hier finden Sie uns

Technische Universität Bergakademie Freiberg

Institut für Technische Chemie

Clemens-Winkler-Bau
Leipziger Str. 29
09599 Freiberg 

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an
+49 3731 39-3663+49 3731 39-3663 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TU Bergakademie Freiberg - Institut für Technische Chemie - PARFORCE